Die sich wandelnde Rolle des Apothekers im 21. Jahrhundert

Sind die Grundlagen der Rolle des Apothekers gut verstanden? In einem Umfeld steigender Erwartungen der Öffentlichkeit, des Drucks auf die Belegschaft und bedeutender wissenschaftlicher und technologischer Fortschritte ist es wichtig, den Beitrag des Apothekers nicht nur für das Gesundheitsteam, sondern auch im weiteren Sinne zu definieren. Ohne Klarheit über die Rolle des Apothekers können wir Apotheker nicht effektiv auswählen, ausbilden und schulen oder für die künftige Apothekenbelegschaft planen.

Der Versuch, eine generische Definition dessen zu schaffen, was es bedeutet, Apotheker zu sein, ist mit Schwierigkeiten verbunden. Vieles scheint vom Kontext abzuhängen – vom Arbeitssektor, der Karrierephase des Apothekers und seiner Erfahrung. Darüber hinaus kann eine Rolle nicht isoliert definiert werden, ohne die Wechselbeziehungen mit anderen Berufsgruppen zu berücksichtigen. Das Streben nach flexiblen, anpassungsfähigen Arbeitskräften, die den gesundheitlichen Anforderungen einer zunehmend älteren Bevölkerung mit vielfältigen Langzeitbedingungen gerecht werden können, führt jedoch dazu, dass vermehrt über Berufsgrenzen hinweg gearbeitet wird und die beruflichen Rollen unweigerlich homogener werden. Obwohl die Übernahme neuer Rollen bereichernd sein kann, besteht auch die Gefahr, dass ein Beruf seinen Weg verliert oder schlimmer noch, dass er seine Identität verliert. Schlecht definierte berufliche Rollengrenzen können auch zu einer Quelle von Konflikten werden, und es besteht die Gefahr, dass die besten Interessen von Patienten und Öffentlichkeit nicht gewahrt werden. Die Rolle des Apothekers muss kongruent zu den Rollen anderer wie Ärzte, Krankenschwestern, Apothekentechniker usw. sein. Die Art der Autorität und Verantwortung zwischen diesen Beziehungen sollte ebenso klar sein wie die formellen und informellen Erwartungen aneinander.

Was ist in einer Rolle?

Das Wort „Rolle“ kann definiert werden als „die Funktion, die eine Person oder Sache in einer bestimmten Situation übernommen oder gespielt hat“. Eine weitere Erweiterung dieser Definition schließt das „gesellschaftlich erwartete Verhaltensmuster ein, das gewöhnlich durch den Status eines Individuums in der Gesellschaft bestimmt wird“. Eine Rollenangabe kann verwendet werden, um zu beschreiben, was an Eigenschaften und Fähigkeiten erforderlich ist. Solche Aussagen können destillieren, wie ein Berufsstand seine eigene Situation wahrnimmt – um die Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu verstehen, die von der Person, die die Rolle ausübt, erwartet werden. Darüber hinaus identifiziert eine Rollenerklärung auch die einzigartigen Beiträge eines Berufsstandes zur Gesellschaft und kann dazu verwendet werden, einen vereinbarten Erwartungskatalog zu erstellen, die Formulierung von Richtlinien zu ermöglichen und die Leistung zu bewerten.

Man könnte argumentieren, dass die Rolle des Apothekers und anderer Gesundheitsberufe durch die Abgrenzung von Grenzen und eine breite Anwendung des Wortes „Professionalität“ über die etablierten Disziplinen hinaus entwertet wurde. Zielvorgaben, Überwachung und Leistungsmanagement sind Herausforderungen, denen sich alle Fachleute stellen müssen, und es stellt sich die Frage, wie viel Autonomie der Einzelne bei der Übernahme einer Rolle hat. Viele haben den Beruf des Apothekers als Berufung ergriffen, verfolgen aber am Ende oft organisatorische Ziele, die möglicherweise nicht kongruent sind oder kein persönliches Engagement für die Arbeit, die sie tagtäglich leisten, inspirieren. Möglicherweise ist der Sinn für das Handwerk verloren gegangen.

Entwicklung des Berufsstandes

Traditionelle Versuche, die Rolle des Apothekers zusammenzufassen, waren „produktorientiert“, d.h. durch das Arzneimittel (in der Regel seine Herstellung und Lieferung) und die damit verbundenen Informationen. Man könnte daher sagen, dass die primäre Rolle des Apothekers darin bestand, ein Experte für Arzneimittel zu sein.

Nun hat sich der Schwerpunkt dessen, was für viele die Rolle sein sollte, auf die des Pflegers verlagert – der Apotheker ist der personenzentrierten Pflege verpflichtet, indem er die qualitativ hochwertige Anwendung von Arzneimitteln sicherstellt. Dies umfasst Wirksamkeit, Sicherheit und Patientenerfahrung. Der Apotheker kann auch generische Rollen als Ausbilder, Manager, Mentor, Geschäftsentwickler/Dienstleistungsentwickler, Leiter, Forscher usw. übernehmen. Der Anteil der zusätzlich übernommenen Rollen hängt vom Standort ihrer Praxis, ihrer Erfahrung, ihren Kompetenzen, Interessen und anderen Faktoren ab. Die Rolle muss möglicherweise nicht direkt dem Patienten zugewandt sein, um personenzentriert zu sein.

Die Rolle des Apothekers verändert sich und wird sich zusammen mit den Bedürfnissen und Erwartungen der Patienten oder Dienstleistungsnutzer weiter verändern. Der Wandel ist allgegenwärtig. Die Struktur des NHS und der Wirtschaft insgesamt verändert sich, mit dem Ergebnis, dass die Dienstleistungen neu konfiguriert werden müssen, um sie an neue, näher am Wohnort des Patienten gelegene Versorgungsmodelle anzupassen. Fortschritte in der Technologie, soziopolitische Veränderungen, das Ende der Ehrerbietung, ein besserer Zugang zu Informationen und eine Verlagerung hin zu multidisziplinärem Arbeiten (das Rollentausch, Rollenerweiterungen und Rollenausweitungen einschließt) bedeuten, dass sich die Arbeitsweise der Apotheker ändern muss.

Durch die Definition der Kernqualitäten der Rolle können eine angemessene Auswahl, Ausbildung, Schulung und Personalplanung entwickelt werden. Apotheker müssen daher hervorgebracht oder (da der Großteil des Berufs bereits praktiziert wird) angepasst werden, damit sie in der Lage sind, ihre eigene Praxis und ihre eigenen Rollen zu entwickeln, um den sich ändernden Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Bereitschaft, sich aktiver an der Entscheidungsfindung zu beteiligen und größere Führungsverantwortung zu übernehmen, wird sicherlich der Kern der Rolle sein müssen. Apotheker müssen auch in der Lage sein, sich flexibler zu bewegen, z.B. zwischen Krankenhaus- und Gemeindeeinrichtungen, und zu verstehen, dass sich ihre Rollen im Laufe ihrer Laufbahn verändern werden.

Einen Konsens erreichen

Die Einigung auf eine Erklärung über die Rolle des Apothekers ist ein schwieriger Balanceakt. Aber indem wir die grundlegenden Eigenschaften des Apothekers definieren, schaffen wir einen Ankerpunkt für den Beruf. Sich ändernde Patienten- und Dienstleistungsbedürfnisse werden beschreiben, wie diese Qualitäten im Laufe der Zeit angewandt werden. Beispielsweise muss die Wissenschaft ein grundlegender Teil der Rolle sein, damit sie dann z.B. bei der klinischen Problemlösung angewandt werden kann. Andere Grundlagen müssen vereinbart werden, und Patienten, die Öffentlichkeit und andere Fachleute müssen für die Tiefe und Breite der Ausbildung von Apothekern sowie für die Fähigkeiten, die sie von ihnen erwarten können, sensibilisiert werden.

Wenn die Rolle des Apothekers zu eng definiert ist, riskieren wir eine Verarmung. Wenn die Definition zu weit gefasst ist, wird sie bedeutungslos. Der Preis für ein wirkliches Verständnis unserer Rolle besteht darin, dass jeder von uns sich als Apotheker fühlt (und nicht nur als eine Position in einer beruflichen Hierarchie) und dass anerkannt wird, dass wir uns unserem Handwerk zum Wohle anderer widmen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.